Studienwochenende der Ökum. Hospizgruppe Schwieberdingen-Hemmingen im Kloster Hoheneck

Das diesjährige Studienwochenende stand unter der Überschrift „Schwester Resi haut nichts um“. Es ging – unter der Leitung von Aloisia Brenner – um die Bedeutung der Resilienz und wie wir an Herausforderungen wachsen können.

Der Begriff „Resilienz“ kommt ursprünglich aus der Werkstoffkunde und beschreibt die Fähigkeit eines Werkstoffs, nach einer Verformung in die ursprüngliche Form zurückzukehren. Im Kontext der Hospizbewegung steht Resilienz für die Fähigkeit, Krisen zu meistern und als Ausgangspunkt für Weiterentwicklungen positiv zu nutzen. Hierbei helfen innere Gelassenheit und weitere tragfähige Eigenschaften, um Überbelastungen, Krankheiten, Verluste und Probleme gut zu meistern.
Neben angeborenen Eigenschaften wird die Grundlage zur Befähigung zu Resilienz in der Kindheit gelegt. Aber auch jeder (erwachsene) Mensch kann seine Resilienz stärken, indem einige grundsätzliche Faktoren berücksichtigt werden.

Frau Brenner stellte das sehr einprägsame und verständliche „Mobile der Resilienz“ vor, das 13 Faktoren beschreibt, die einzeln und in Wechselwirkung die Fähigkeit zur Resilienz stärken. Optimismus, Lösungsorientierung, das Verlassen der Opferrolle und die Übernahme von Verantwortung stehen beispielhaft dafür. Stressbewältigung, empathische Kommunikation, Lob und Anerkennung und Nähe und Distanz sind weitere.

Zu allen Faktoren gab es unterhaltsame Erklärungen und Diskussionen in Kleingruppen. Kleine Symbole sollen helfen, das Gelernte im Begleitungsalltag zu erinnern und umzusetzen.

Alle 13 Teilnehmer*innen verließen nach 1,5 Tagen Kloster Hoheneck bereichert, Räumlichkeiten und Unterkunft boten einen perfekten Rahmen für das Wochenende.

Die ökumenische Hospizgruppe Schwieberdingen-Hemmingen bietet Unterstützung in der Begleitung schwerstkranker oder sterbender Angehöriger an. Die Begleitung erfolgt unabhängig von Alter, Religion oder Kultur und ist kostenfrei. Die Ehrenamtlichen sind ausgebildet und unterliegen der Schweigepflicht.

Alle Aktivitäten werden größtenteils über Spenden finanziert.

Wenn Sie Unterstützung benötigen oder Interesse an der Arbeit der Hospizgruppe bzw. einer Mitarbeit haben, wenden Sie sich bitte an die Gruppenleitung.
Hannelore Häring, Tel. 07150–34908, und Thomas Thiel, Tel. 0172-7606366