Sommerferienspiele 2020

Nach dem die letzten Instruktionen an alle 10 Mitarbeiter verteilt wurden, konnten auch wir vom Evangelischen Jugendwerk unsere Sommerferienspiele beginnen. Natürlich ist viel Abstand bei Kindern nicht einfach möglich, aber in den 5 Kleingruppen - die zum Teil nur aus Geschwisterkindern bestanden - haben wir die 15 Kinder doch gut aufgeteilt. Jede Gruppe suchte nach dem größten Schatz, den auch alle gefunden haben. Wie auf jeder "richtigen" Schatzsuche, sind wir über Schotter und Asphalt, durch Erdreich und Wald und über die noch fast grünen Wiesen geschlichen, gerannt, Berg auf, Berg ab und hoch konzentriert bei der Sache gewesen. Natürlich brauchen Schatzsucher auch eine Stärkung, um voller Elan weiter Richtung Ziel zu kommen. Mit der Genauigkeit von unter 5 Metern haben alle Gruppen mit Hilfe von GPS und Landkarte alle Hinweise gefunden. Jetzt musste nur noch das Puzzle zusammen gesetzt und entschlüsselt werden.

Aber was war das? Ein Schaf soll der größte Schatz sein? Ja, sogar so groß, dass man allerlei Strapazen auf sich nimmt, obwohl man noch 99 andere Schafe hätte, nur um das eine wieder zu finden.

Lukas 15,4: Für Gott ist jeder einzelne von uns der "größte" Schatz.

Und mit dieser Gewissheit durften wir auf eine tolle, spannende und kurzweilige Schatzsuche zurück blicken.

Ich möchte mich bei allen Mitarbeitern bedanken, die offensichtlich selbst viel Spaß bei der Schatzsuche hatten. Denn wer selbst Spaß dabei hat, kann auch andere begeistern. Wir vom Jugendwerk haben viel Spaß mit Jesus und würden uns freuen, euch nach den Sommerferien in unseren Gruppen und Kreisen mehr von ihm erzählen zu dürfen.

Tabea Heck