Posaunenchorfreizeit in Otterberg

Schon wieder sind zwei Jahre vergangen und der Posaunenchor machte sich nach dem Gottesdienst am Pfingstmontag auf der Nippenburg zum 10. Mal auf den Weg zu seiner Familienfreizeit und zum Trainingslager für die Serenade. Diesmal führte uns der Weg ins CVJM Haus Johannishöhe in Otterberg in der Pfalz. Die Anfahrt machten wir bei durchwachsenem Wetter, das uns die gesamte Freizeit begleiten sollte.

Nach dem Bezug der Zimmer und einem leckeren Abendessen trafen wir uns zu einem fröhlichen Quizabend und schlossen so den ersten Tag ab.

Am nächsten Morgen starteten wir, wie dann jeden weiteren Morgen, mit einem Impuls und dem „Freizeitlied“ „Da wohnt ein Sehnen tief in uns“ aus dem neuen Liederbuch  "Wo wir doch loben, wachsen neue Lieder plus". Den Vormittag brachten die Bläser bei der Probe zu, während die Angehörigen Zeit hatten, das weitläufige Gelände zu erkunden.

Am Nachmittag trafen wir uns in Otterberg bei der Abteikirche zu einer spannenden Führung. Die Abteikirche wurde von Zisterziensern im 12. Jahrhundert gebaut und wurde nach der Reformation früh zur Simultankirche. Im Anschluss gab es noch eine spontane kurze Führung durch die Altstadt von Otterberg, das schon im 16. Jahrhundert die Stadtrechte bekam, als es von Wallonen besiedelt wurde. Der Tag klang mit einer weiteren kurzen Probe und dem obligatorischen gmütlicha Zammesitza aus.

Am Mittwoch starteten wir zu einer Draisinentour. Wir machten uns mit gemischten Gefühlen auf den Weg, denn es regnete. Als wir unsere Autos in Altenglan abstellten, wurde der Regen immer stärker. Trotz allem setzten wir uns in den Bus und fuhren nach Lauterecken, um dort unsere Draisinen in Empfang zu nehmen. Der Regen hatte zwar nachgelassen, dennoch machten wir uns darauf gefasst, den gesamten Weg im leichten Regen strampeln zu müssen. Doch Kilometer um Kilometer wurde das Wetter besser und zum Schluss kamen wir, nachdem wir unterwegs noch eine historische Ölmühle und eine historische Schmiede besucht hatten, bei strahlendem Sonnenschein wieder in Altenglan an. Der Tag klang dann mit einer Probe aus.

Der Donnerstag und Freitag wurden wieder für Proben am Vormittag und Wanderungen in der Umgebung am Nachmittag genutzt. Am Samstag war, nach der obligatorischen Probe am Vormittag, nachmittags die Durchlaufprobe für unsere Serenade, die wir bei strahlendem Sonnenschein im Hof der Johannishöhe abhalten konnten. Dabei wurde uns wieder bewusst, welche Tücken das Spielen im Freien mit sich bringt. Aber spätestens bei unserer Serenade am 30. Juni um 18 Uhr vor der Georgskirche, werden wir das im Griff haben. Den Tag schlossen wir dann mit dem Wochenwettbewerb ab. Die Aufgabe war es ein „Raketenauto“ mit nur wenigen Materialien zu bauen. 6 Fahrzeuge und ihre Besitzer gingen an den Start und zeigten ihr Können. Der Abend wurde mit einem Rückblick in Bildern beendet.

Am Sonntag früh durften wir den Gottesdienst in der Abteikirche begleiten. Die Akustik der Kirche forderte uns heraus, kam dann aber bei den Zuhörern als „Wohlfühlwolke“ an. Mit einem letzten leckeren Mittagessen verabschiedeten wir uns von der Johannishöhe und Otterberg.

Wir bedanken uns bei unseren Dirigenten Matthias Zaiser und Matthias Baum, die mit uns die Stücke erarbeitet haben und natürlich auch bei unserem Vorbereitungsteam der Freizeit und da ganz besonders bei Sabine Heck, die so Vieles organisiert hatte.

Eva Kiefer-Link