Kleine Galerie - Marc Chagall: Bilder zur Bibel

Ab dem 4. Februar 2019 zeigen wir im Gemeindehaus Gartenstraße eine neue Bilderserie mit dem Titel

Marc Chagall - Bilder zur Bibel

Der Künstler erkannte es zunehmend als seine Aufgabe, den Menschen unserer Zeit, denen Bibelkenntnis und Bibellektüre immer weniger selbstverständlich sind, über das Visuelle einen Zugang zur Bibel zu verschaffen. Vom Bild her wäre der Zugang zur Bibel vielleicht zu erreichen? Chagall hatte einmal gesagt: "Der Höhepunkt der Poesie ist für mich die Bibel".

Seine Bilder nehmen uns mit in eine Wirklichkeit, die unterschiedlichste Dinge zusammenführt. So können Bilder aus seiner russischen Heimat durchaus in biblischen Darstellungen auftauchen und deren Geschichten illustrieren. Das alles ist möglich und souverän durch Chagall gestaltet. Auch in unserem ersten Bild, einem Selbstportrait aus dem Jahre 1960, also in seinem 67. Lebensjahr entstanden, ist dies der Fall. Kraftvoll hält sein Daumen die Palette. Darauf befindet sich eine Frauengestalt, seine so heiß geliebte Frau Bella, gleich links daneben ein vollgefüllter Früchtekorb unter einem schützenden Schirmdach. "Ma Vie", so steht es rechts im offenen Buch, "Mein Leben" in der Sprache seiner Wahlheimat Frankreich.

Im März 1985 ist unser Künstler gestorben. Sein letztes Werk waren die Glasfenster in der Mainzer St. Stephanskirche. Trotzdem er, als Jude, während der NS-Zeit nach Amerika auswandern musste und schließlich auch vom Holokaust erfuhr, hat er seinen Groll auf alles Deutsche überwunden und uns diese einmalig prächtigen Glasfenster geschenkt.

Wir wenden uns heute seiner großen Sammlung von Bibelbildern zu. Auch in Mainz findet man biblische Gestalten, aber hier, bei den Bildern zur Bibel sind es einzelne Situationen mit Aussagen zu einer ganz bestimmten Bibelstelle. Sehen Sie selbst und staunen Sie, zusammen mit uns, über die Künste dieses begnadeten Malers.

Ernst Kuhlo