Kleine Galerie - Lukas Cranach, der Maler der Reformation

Ab dem 20. Mai 2019 zeigen wir im Gemeindehaus Gartenstraße eine neue Bilderserie mit dem Titel

Lukas Cranach, der Maler der Reformation

Lukas Cranach hat 1472 in Kronach das Licht der Welt erblickt. Er hatte 8 Geschwister. Eine längere, beruflich bedingte Wanderung, wie damals üblich, brachte ihn nach Nürnberg, Bamberg, Regensburg, Passau, Linz und Wien. Hierbei lernte er nicht nur die maßgebenden Künstler seiner Zeit kennen, sondern machte auch Bekanntschaft mit der ,,Donauschule", einer Malrichtung jener Tage. Bald zeigte sich seine besondere künstlerische Begabung.

Er landete schließlich 1504, mit 30 Jahren, in Wittenberg beim dortigen Kurfürsten. Er wurde ein gut beschäftigter und hoch bezahlter Hofmaler. Hier traf er dann auch auf Martin Luther und Philipp Melanchton. Eine tiefe Freundschaft zwischen ihnen bildete sich heraus. Die Reformations-Denkweise, auf die er hier traf, spiegelt sich an vielen Stellen in seinen Bildern wieder. So wurde er zum ersten Maler der Reformation. Er malte jedoch nicht nur fürs Fürstenhaus und die neuen Reformationsgedanken, sondern nahm alle Aufträge auch völlig anderer Kunden an. Dadurch entstand eine große Malwerkstatt mit vielen Lehrlingen, Gesellen und Helfern. Er wurde zu einem eigenständigen Künstler und zu einem angesehenen, reichen Mann. Er besaß nicht nur die einzige Apotheke am Ort, sondern auch einen Buchladen und ein Waffengeschäft. Schließlich wurde er Ratsherr und auch Bürgermeister.

Als der Kurfürst seinen Titel verlor und Wittenberg verlassen musste, folgte ihm Lukas. Allerdings war er da bereits ein alter, kranker Mann. Sein Sohn, Lukas der Jüngere, wurde sein Nachfolger, welcher, mit gleicher Qualität und Begabung, sein Werk fortsetzte. Lukas starb 1553. Wir zeigen etliche seiner Bilder.

Ernst Kuhlo