Änderung der Läutezeiten: Gottesdienste in der Georgskirche werden vorgeläutet!

Bezüglich der Läute-Ordnung haben wir Sie ja schon informiert, dass der Kirchengemeinderat eine Ergänzung beschlossen hat: Jeweils mittwochs um 18 Uhr haben wir ein „Friedens-Läuten“ eingeführt. Die katholische Kirche hat sich diesem Anliegen angeschlossen und nun läuten zeitgleich in beiden Kirchen Glocken, die zum Frieden rufen und mahnen.

Des Weiteren hat sich der Kirchengemeinderat nun auch mit dem Glockenläuten zum Gottesdienstbeginn befasst. Nach mehreren Beratungen hat der Kirchengemeinderat den Beschluss gefasst, das Gottesdienstläuten „vor 10“ beginnen zu lassen. Es endet dann künftig kurz vor dem 10-Uhr-Stundenschlag und die Orgel eröffnet den Gottesdienst. Bisher haben wir von 10.01 bis 10.06 Uhr geläutet und dann begann das Orgelvorspiel. Ebenso werden alle anderen Gottesdienste, die in der Georgskirche stattfinden vorgeläutet.

Unsere Beweggründe sind insbesondere Folgende:

  • Die meisten Gottesdienstbesucherinnen und Besucher sind ohnehin um 10 Uhr in der Kirche.
  • Oft feiern wir Gottesdienste mit oder zu besonderen Anlässen. Wenn Taufen oder Abendmahl gefeiert werden, eine Begrüßung oder Verabschiedung ihren Platz hat, unsere Chöre sich musikalisch einbringen, ein Jubiläum gefeiert wird, dann dauern unsere Gottesdienste erfahrungsgemäß oft länger. Das hat durchaus zu kritischen Rückmeldungen geführt.
    Aber nicht nur das, sondern:
  • Längere Gottesdienste verkürzen auch die Zeit zur Begegnung nach den Gottesdiensten, weil Viele dann rasch nach Hause möchten. Da Gemeinde eben auch in Begegnungen untereinander erfahrbar und lebendig wird, ist es uns wichtig, dafür mehr Raum zu ermöglichen. Wir wünschen uns, dass dieser Raum zur Begegnung unser Miteinander stärkt. 
  • Und: Wir haben uns von guten Erfahrungen der Nachbargemeinde inspirieren lassen, die ebenfalls „vorläuten“.

Seit Pfingst-Sonntag läuten wir nach der geänderten Läute-Ordnung, wobei wir bei allen Gottesdiensten in der Georgskirche "vorläuten", d.h. nicht nur beim 10 Uhr-Gottesdienst, sondern auch bei Gottesdiensten, die z.B. um 14, 18 oder 20 Uhr beginnen.
Bitte sagen Sie diese Änderung auch an andere weiter. Vielen Dank!

Wenn Sie dann doch einmal etwas später zum Gottesdienst kommen, treten Sie trotzdem ein, auch wenn wir schon begonnen haben: „Lieber spät, als gar nicht“ – um es im Sinne von Mister Hobbs, dem Gemischtwarenhändler aus dem Film „Der kleine Lord“ zu sagen.
Wir freuen uns auf den nächsten Gottesdienst, den wir zusammen feiern können.

Für den Kirchengemeinderat 
Pfarrer Erdmann Schlieszus und Waltraud Drühe, 2. Vorsitzende