Erntedankfest am 6. Oktober 2019

Schon am frühen Morgen begannen die Vorbereitungen für das Mittagessen nach dem Gottesdienst. Nach dem Aufbau im Gemeindehaus startete der Erntedankgottesdienst in der Georgskirche.

Der Gottesdienst begann mit mitgebrachten Gaben der Kinderkirche wie Spätzle und Äpfeln. Nachdem Pfarrer Schlieszus die Gemeinde begrüßt hatte, zählten die Kinder der Kinderkirche einige der unter der Kanzel liegenden Erntedankgaben auf. Viel war da zusammengekommen und viel gab es zu entdecken. Nach gemeinsamem Beten des Psalms 104 sangen die Kinderkirchkinder zusammen mit den Gottesdienstbesucherinnen und Besuchern “Vor mir, hinter mir“ (Psalm 139,5). Dazugehörige Bewegungen machten das Ganze lebendig.

Im stillen Gebet überlegten wir uns drei persönliche Dinge, für die wir Gott heute danken. Wir lobten Gott mit dem Lied ,,Lobe den Herrn meine Seele‘‘. Die Schriftlesung stammte aus dem Markus Evangelium: Markus 8 „Die Speisung der 4000“. 4000 Menschen wurden satt und niemand ging hungrig heim. Nach dem Lied ,,Nun preiset alle Gottes Barmherzigkeit‘‘ begann die Predigt zu dem Predigttext aus Jesaja 58. Die Not des Nächsten „mit dem Herz“ teilen, war ein herausfordernder Gedanke darin. Das Lied ,,Wenn das Brot, das wir teilen‘‘ leitete die Fürbitten ein. Der Chor der Georgskirche sang dazu das Agnus Dei: „Erbarme dich unser‘‘. Zum Abschluss des Gottesdienstes sang der Chor zwei Segenslieder – zum „Weitergehen“. Danach war die Gemeinde eingeladen, das Erntedank-Mosaik zu entdecken und danach zum Mittagessen im Gemeindehaus Gartenstraße. Dort wurde leckeres Essen angeboten und vom Evangelischen Jugendwerk Spiele für Kinder vorbereitet.

Nach dem Essen stellte Frau Rupprecht das aus einem Gottesdienst entstandene Projekt ,,Beste Reste‘‘ vor, mit dem die Verschwendung von Essen vermieden werden soll: Übrig gebliebenes Essen kann ideenreich weiterverwertet werden. Aus Vorschlägen der Gemeinde entstand ein Buch, in dem einige Vorschläge zur Wiederverwendung der Reste beim Kochen zusammengefasst wurden. Dies waren Vorschläge, wie zum Beispiel das Unterrühren übrig gebliebener gemahlener Nüsse in den Spätzlesteig. Das eine Exemplar dieser Broschüre wurde verlost: Familie Grass gewann es.

Zum Abschluss des Tages sangen zwei Chöre der Strohgäukantorei. Der B-Chor, bestehend aus 19 Mädchen, eröffnete das frohe Singen. Die musikalische Unterhaltung wurde weitergeführt durch den A-Chor bestehend aus 18 jungen Sängerinnen. Beide Chöre beendeten gemeinsam das schöne Beisammensein. Die Kirche und der Kirchturm standen noch bis 17 Uhr offen. Viele kamen, um das mühevoll ausgearbeitete Erntedankmosaik im Chor der Kirche zu besichtigen. In diesem Jahr stellt es die Schöpfungsgeschichte, wie sie in der Bibel in 1. Mose 1 beschrieben wird, dar.

Karlo Winter (Konfirmand)