Herzlich willkommen auf unseren Seiten!

Jahreslosung 2020

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!
Markus 9,24

Aufgrund der aktuellen Situation laden wir Sie dieses Jahr am 1. Advent zum 51. Ökumenischen Gemeindetag herzlich in unsere Kirchen ein:

  • 09.00 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Kath. Kirche St. Petrus und Paulus
  • 10.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst in der Ev. Georgskirche

Beide Gottesdienste sind identisch, es wirken mit: Pfarrer Ott, Gemeindeassistentin Dürr, Pfarrer Stuber, der Posaunenchor und die Strohgäukantorei.

Ihr Opfer unterstützt unser Projekt in Malawi.

Anmeldung hier unten oder telefonisch im Ev. Pfarramt Nord, Tel. 35710, Bürozeiten Mo - Fr 9 - 11 Uhr.

Übersichtsseite der Veranstaltungen zum Ökumenischen Gemeindetag im Buchungsportal

Bitte melden Sie pro Anmeldung nur Mitglieder eines Haushaltes an! In der Kirche St. Petrus und Paulus können alle Plätze mit bis zu 2 Personen belegt werden, in der Georgskirche gibt es Einzel- und Doppelplätze, bitte wählen Sie z.B. für 4 Personen 2 Doppelplätze, für 3 Personen 1 Doppel- und 1 Einzelplatz aus.

"Wort zur Woche"

Macht hoch die Tür, die Tor macht weit.
Es kommt der Herr der Herrlichkeit.


So heißt es in einem bekannten Adventlied, auf das ich mich immer schon das ganze Jahr freue. Für mich verkörpert es musikalisch die Advents- und Weihnachtszeit. Doch dieses Jahr kommen uns vielleicht andere Gedanken: "Ich hoffe mal der Herr der Herrlichkeit hat eine Maske auf und ist nicht ansteckend. Sonst öffne ich ihm die Türe nicht. Mein Tor muss ja sogar für meine liebsten Freunden und Verwandten verschlossen bleiben." Da tut man sich mit der Weihnachtsstimmung schwer.

Wer ist eigentlich dieser Herr der Herrlichkeit?
Auch im alten Israel kannte man Krisen. Vor 2000 Jahren gab es dort römische Besatzer, zudem regelmäßige Seuchen, Hungersnöte und religiöse Konflikte. Sogar Zeiten des wochenlangen Hausarrestes. Natürlich auch uns bekannte persönliche Krisen wie Einsamkeit, Stress, Trauer oder Antriebslosigkeit. Und dort fingen die Leute an, "Hosianna" zu rufen, was auf Deutsch heißt: "HERR, rette!" Und ich halte es für keinen Zufall, dass daraufhin Jesus in unsere Welt kam, dessen Name übersetzt bedeutet: "Der HERR rettet."

Jesus ist der Herr der Herrlichkeit, der als Antwort auf unsere Suche nach Sinn, Hoffnung, Freude, Trost und Kraft in die Welt gekommen ist. Der HERR rettet. Gott selbst wurde Mensch, um uns zu retten. Er ist kein gleichgültiger Gott, der anteilslos zuschaut. Kein Gott der Ferne. Er war hier. Er kennt unser Leben, unsere Herzen. Und er nimmt nicht nur wahr, sondern er versteht. Er freut sich mit und er leidet auch mit. Das alles wollte er uns durch seine Menschwerdung zeigen.

Als Mensch ist er durch die finstersten Täler unserer Welt gewandert bis hin ans Kreuz. Für sich hätte er das nicht tun müssen. Aber er hat es für uns getan. Er hat den Schmerz der traurigen Menschen erkannt und ebenso die Baustellen im Leben ansonsten fröhlicher Menschen. Er hat gesehen, wie wir Menschen uns immer weiter von Gott entfremden. All sein Handeln zielte darauf ab, Licht in diese Finsternis zu bringen und uns zu retten.

So wie er in die Welt einzog, möchte er mit seinem Licht auch in dein Herz einziehen. Er möchte ein Teil von dir werden. Lässt du das zu? Doch sei gewarnt: Der Herr der Herrlichkeit ist tatsächlich ansteckend. Er wird dich verändern. Dich erneuern, indem er dir Sinn, Hoffnung, Freude, Trost und Kraft gibt. Er wird bei dir sein und du kannst bei ihm abladen, was du willst.

Dieses Jahr wird die Weihnachtszeit anders. In vielem sicher auch schlechter als gewohnt. Aber lasst uns ein Quäntchen gutes in dieser Veränderung sehen: Weniger kommerzielles Weihnachten bedeutet, mehr Zeit sich darauf zu konzentrieren, worum es wirklich geht: Die Berührung zwischen Himmel und Erde. Lasst uns den Advent 2020 als Chance sehen, uns intensiver als sonst Gott und unserer Beziehung mit ihm zu widmen.

Nimm dazu diese 2 Fragen mit in den Advent:

  • Wie kann ich dieses Jahr Tür und Tor für Jesus öffnen? Wie viel Raum will ich ihm in meinem Leben geben?
  • Wie kann ich anderen Menschen etwas von dem Licht weitergeben, das in meinem Herzen scheint?

Eine gesegnete Adventszeit wünscht euch euer Vikar
Sebastian Mezger

Mit unserem Internet-Auftritt möchten wir Sie informieren und Ihr Interesse wecken. Denn ein vielseitiges Angebot für Jung und Alt, Groß und Klein lädt ein - zum Dazukommen und zum Mitmachen.

Wir wünschen uns, dass viele Menschen in unserer Gemeinde

  • Heimat finden und Gemeinschaft auf dem Weg durch die Zeit erfahren
  • mit den Fragen des Lebens nicht allein bleiben
  • in der Frage des Glaubens Gewissheit finden

Besonders Neuzugezogenen wollen wir helfen, bei uns eine neue Heimat zu finden.
Für Ihre Anregungen, für Lob und Kritik haben wir ein offenes Ohr. 
Wir freuen uns über alle, die Gemeinde (er)leben und mitgestalten möchten.
Wir freuen uns auf eine persönliche Begegnung mit Ihnen!

Unsere aktuellen Termine und Veranstaltungen der nächsten Wochen finden Sie in der Rubrik AKTUELLES. Wir freuen uns auf Ihr Kommen!

Hier finden Sie unsere Terminübersicht 2021.

Für Fragen, Wünsche und Anregungen stehen Ihnen die Ansprechpartner in unserer Gemeinde zur Verfügung.

  • Meldungen aus der Landeskirche

  • 29.11.20 | Erster Advent - ein besonderer Tag

    Der erste Advent ist ihr eigentlich der liebste der vier Adventssonntage, meint Rundfunkpfarrerin Lucie Panzer in ihrem geistlichen Impuls. Denn der erste Advent öffnet schon den Blick auf Weihnachten, aber noch ohne den wachsenden Stress der Adventszeit.

    mehr

  • 28.11.20 | Licht in die Dunkelheit

    „Das Adventslicht gibt Orientierung, wenngleich es das Dunkel nicht wegleuchtet“, so Landesbischof July bei der ökumenischen Eröffnung des Advents, die er gemeinsam mit Bischof Gebhard Fürst in einem Gottesdienst gefeiert hat.

    mehr

  • 28.11.20 | Haushalt 2021 beschlossen

    Die Landessynode hat den Haushalt für 2021 mit einem Umfang von 727 Millionen Euro beschlossen. Zudem stimmte sie dafür, der „Initiative Lieferkettengesetz“ beizutreten und Hilfsprogramme für Menschen in Not auf den Weg zu bringen. Hier finden Sie einen ausführlichen Bericht über alle wichtigen Themen der Herbstsynode.

    mehr