Verabschiedung nach über 36 Jahren - Marija Podgorsek ist im Ruhestand!

Auszüge aus der Abschiedsrede am 5. November:
„Eine Ära ist zu Ende gegangen!“, denn unsere Hausmeisterin Marija Podgorsek ist nach über 36 Jahren in den Ruhestand gegangen. Genauer gesagt waren es 36 ½ Jahre. Das ist lang, sehr lang – und wenn man es umrechnet, sind es 438 Monate!

Viele Mitarbeitende und Teilnehmende sind ihr begegnet und haben in ihr eine verlässliche Unterstützerin gefunden. Dazu hatte sie es in all diesen Jahren mit insgesamt acht Pfarrern zu tun. Froh und sehr dankbar sind wir, dass wir sie so lange in unseren Reihen hatten!

Gehört unbedingt zu Marija Podgorsek: Ein Bodenwischer für ihren Einsatz für den Parkettboden…

Frau Podgorsek, Sie waren die „gute Seele“ im Gemeindehaus, haben für unzählige Veranstaltungen gesorgt und sich intensiv und gut um Haus und Hof gekümmert. Man kann gewiss sagen: Sie haben mit großem Fleiß und mit hohem Einsatz Ihre Arbeit getan. Wir haben immer ein sauberes und gastfreundliches Gemeindehaus vorgefunden. Wir haben Sie als freundlich und umgänglich erlebt. Und so manche(r) hat noch den Duft vom frisch Gebackenem in der Nase, der die Flure des Gemeindehauses füllte, um anderen damit etwas Gutes zu tun.

Zum Schluss wurde die Arbeit schwerer und auch zur Last, weil es gesundheitlich schwieriger wurde. Es ist nun gut, dass Sie mit Wirkung des 1. Oktober in den Ruhestand treten konnten. Das bedeutet für Sie mehr Zeit für sich selber, Zeit ohne Arbeit und Verpflichtungen und ohne ständige Rufbereitschaft. Für uns aber ist dieser Abschied eine bedeutsame Veränderung, denn Sie waren ein großes Glück für uns.“

Ein erster Blumengruß – zunächst aus Papier…

Als Zeichen des Dankes haben wir Verschiedenes für Sie gedacht:

Eine Papierblume als „Gutschein“ für einen richtigen Blumenstrauß, den Sie  nach der anstehenden Urlaubsreise erhalten sollen. Etwas Süßes als „Wegzehrung“, ein Gutschein für Wellness in Thermalbädern und ein Erinnerungsbuch mit Abschiedsseiten einzelner Gruppen, welches Waltraud Drühe überreichte."

Waltraud Drühe überreicht das Abschiedsgeschenk der Gemeindehaus-Gruppen

Der Posaunenchor spielte zu Ehren von Frau Podgorsek und es wurde zu einem Stehempfang geladen, zu dem auch „alte Bekannte“ angereist waren.

Es grüßt und dankt ganz herzlich - im Namen des Kirchengemeinderats
Pfarrer Erdmann Schlieszus

P.S.: Oft werden wir gefragt, wie es weitergeht? Ab Januar 2018 werden Herr Werner Pfau und Frau Marina Konjo sich die Aufgaben teilen und unser Gemeindehaus betreuen.